Inklusionsprojekt mit den Offenen Hilfen des HPZ Irchenrieth

Das Team der Offenen Hilfen des HPZ Irchenrieth unter Leitung von Frau Martina Grüner besuchte die Schülerinnen und Schüler der zweiten Klassen am 09.05.2019, um ihnen zu zeigen, wie Menschen mit Behinderung leben und welche Hürden sie im Alltag meistern müssen. Das Inklusionsprojekt machte bereits zum wiederholten Mal bei uns Halt. Die Kinder konnten selbst an verschiedenen Stationen erleben, was es heißt, nicht sehen oder hören zu können. Es gibt aber auch Menschen, die auf einen Rollstuhl angewiesen sind. In einem Rollstuhlparcours mussten einzelne Hindernisse überwunden werden oder mit einem Blindenstock eine Strecke zurückgelegt werden, ohne Sehen zu können. Dank der ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer um das Ehepaar Götz ist das Projekt mittlerweile sehr bekannt im Landkreis. Unterstützung erhielt die Gruppe durch Mütter der Kinder, die Lehrkräfte und JaS.

Die Inklusion von Menschen mit Behinderung ist eine Aufgabe, die uns alle etwas angeht; denn diese Personen müssen sehr viel mehr leisten, um im Alltag bestehen zu können. Wir waren sehr beeindruckt und wollen zukünftig mit offeneren Augen durch den Alltag gehen, wenn Menschen mit Behinderung Hilfe benötigen (z.B. beim Überqueren der Straße).