Ausflug zur Streuobstwiese 4B 2018

Dass es bedeutend mehr Apfelsorten gibt, als die, die wir aus dem Supermarkt kennen, erfuhren wir bei unserem Besuch auf der Streuobstwiese von Herrn Hagn am 04.10.2018 in Plößberg. Große und kleine, süße und saure Äpfel gab es hier, außerdem wachsen dort Birnen, Zwetschgen, Kirschen und Walnüsse. Die Wiese bietet Nahrung für vielerlei Insekten und bietet Lebensraum für Vögel, Eidechsen und Kröten. Dass die Wiese Regenwasser aufsaugt und die Erde bei Starkregen nicht fortgeschwemmt wird, zeigte der Vergleich mit einem nahegelegenen Feld. Herr Hagn und Herr Mark erzählten uns, dass die Römer die Apfelbäume aus Asien zu uns brachten und es im Mittelalter Brauch war einen Baum zu pflanzen, wenn man heiratete oder ein Kind geboren wurde. Äpfel, Birnen und Walnüsse durften wir nicht nur anschauen, sondern auch pflücken und uns schmecken lassen. Dass das Obst nicht immer gleichmäßig aussah, störte uns nicht, denn wir wissen nun, dass dank der Artenvielfalt auf Insektenschutzmittel verzichtet werden kann.